Personas

Die Personifizierung der Zielgruppe

Personas sind idealtypische Vertreter einer Zielgruppe. Sie ermöglichen eine kundenzentrierte Arbeit, indem sie wichtige Orientierungspunkte für Unternehmensbereiche wie das Marketing und die Produktentwicklung bieten. Durch die Veranschaulichung bestimmter Kundentypen gelingt es also, das Angebot auf den echten Kunden anzupassen. Doch worauf kommt es bei der Erstellung von Personas an? Und wie lassen sie sich am besten in die Unternehmenspraxis einbinden?

© © sdecoret – stock.adobe.com
1. Projektvorbereitung und -beginn
Projektbeteiligte, die schon in der Planungs- und Entwicklungsphase über Informationen zu den Wünschen und Anforderungen der Kunden verfügen, können diese effektiv in die Arbeit miteinbeziehen. So kann bereits im Vorfeld auf etwaige Schwierigkeiten in der Nutzung reagiert und das Produkt auf die Erfüllung der Benutzerziele abgestimmt werden.
2. Projektdurchführung
Personas helfen auch während des laufenden Projekts, Ziele und Entwicklungen im Fokus zu behalten und Problemen entgegenzusteuern.
3. Laufender Betrieb
Auch beim laufenden Betrieb helfen Personas bei der Optimierung. Beispielsweise kann ein Bestellvorgang dahingehend geprüft werden, ob und wann eine bestimmte Persona den Kaufvorgang abbricht. Bei der anschließenden Optimierung stellt sich dann die Frage, welcher Aspekt (etwa die Navigation) der Persona Schwierigkeiten bereitet haben könnte. So lassen sich schnell Verbesserungspotenziale erschließen.
© © Axel Bueckert	– stock.adobe.com